Share this post

Der Umgang mit Kunden

Der Kunde ist König. Auch wenn diese Aussage nicht unbedingt das Handeln aller Unternehmen widerspiegelt, so ist doch zumindest allen bewusst, dass es ohne Kunden nicht geht. Kunden gilt es zu gefallen und sie zu pflegen. Um sie bestmöglich zu informieren und zu umgarnen, wird regelmäßig Werbung geschaltet und es werden Informationen zu Produkten- und Dienstleistungen erstellt. Die internen Prozesse sind möglichst umfassend auf die Kunden abgestimmt, werden dazu auch regelmäßig überprüft und weiter optimiert.

Anfragen von Kunden werden umgehend bearbeitet. Ganze Abteilungen sind nur damit beschäftigt, eine enge Kommunikation mit den Kunden aufrecht zu erhalten, ihre Anforderungen und Wünsche zu erkennen und diese schnellstmöglich umzusetzen. Es soll schließlich kein Kunde an die Konkurrenz verloren gehen.

Der Umgang mit Bewerbern

Beim Umgang mit Bewerbern sieht die Lage ganz anders aus. Viele Unternehmen schreiben Ihre Stellen aus und warten, bis sich ausreichend Bewerber gemeldet haben. Dann werden die Bewerbungen ausgewertet und die Bewerber kontaktiert. Zwischen Bewerbung und Rückmeldung liegen schnell ein paar Wochen.

Bewerber kann man nicht sammeln

Dabei können Sie Bewerber nicht einfach sammeln und darauf warten, aus den besten eine Auswahl zu treffen. Dass Sie eine Bewerbung des potenziellen Arbeitnehmers erhalten haben, bedeutet schließlich nicht, dass er/sie sich nicht auch woanders beworben hat. Versuchen Sie Ihre Bewerber mehr wie einen Kunden zu sehen. Stellen Sie auch für ihn alle benötigten Informationen zusammen, nämlich über Sie als Arbeitgeber. Geben Sie ihm damit direkt ein gutes Gefühl, dass Sie der richtige Arbeitgeber sind. Nehmen Sie unmittelbar Kontakt auf und informieren Sie ihn über den Ablauf Ihres Bewerbungsprozesses und wann er mit einer Entscheidung rechnen kann. Auch sollten Sie für seine Rückfragen erreichbar sein und kurzfristig darauf reagieren.

 

 

EMPLOYER BRANDING MAGAZIN | Weitere Artikel